Banner

Schülerfirma der IGS Stromberg

 

Schüler erleben Wirtschaft!

Das Projekt Schülerfirma der IGS Stromberg, welches in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln durchgeführt wird, steht für ökonomische Bildung mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch. Es bietet Schülern die Möglichkeit, ein eigenes Schülerunternehmen zu gründen. Ziel der Schülerfirma ist es, wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah erlebbar zu machen. Die Schüler erlernen und erproben gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns und eignen sich dadurch soziale sowie fachliche Kernkompetenzen an.  

Konkret bedeutet dies, dass die Teilnehmer durch Wissenserwerb und Erfahrungen auf ihrem Weg zu kritischen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten gefördert werden und sich der Auswirkungen ihrer Entscheidungen und ihres Handelns für sich und andere bewusst sind. Dabei sollen immer die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen gleichermaßen berücksichtigt werden. Auf diese Weise wird jungen Menschen ermöglicht, die Bedürfnisse der heutigen und der zukünftigen Generationen wahrzunehmen und diese Belange entsprechend zu berücksichtigen.

Das Projekt Schülerfirma wird z.Zt. im 2 Jahres-Rhytmus an unserer Schule angeboten, betreut wird diese durch Philipp Michol. Die aktuelle Schülerfirma für das Schuljahr 2014/15 heißt "Die jungen Weintrauben" und sie entwickelt einen Weinguide für die Nahewein-Region. Das 60seitige Buch, welches sowohl Vorstellungen von regionalen Weingütern, als auch Lokalen und Einkaufsmöglichkeiten inkl. wunderschöner Bilder zeigt, ist bereits durch die Schülerinnen und Schüler erstellt und gedruckt worden.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich hier über die aktuelle Schülerfirma 2014/15 informieren: http://www.diejungenweintrauben.com. Sie verlassen damit die Seite der IGS Stromberg und werden weitergeleitet!

 

 

Im Schuljahr 2012/2013 gründeten Schülerinnen und Schüler aus der 11. Jahrgangsstufe die Unternehmung beebenefit, die Landesweit den 2. Platz erlangte und sich so gegen 40 andere Schülerfirmen durchsetzte. Auch den Stromi für besonderes Engagement bekam die aktive Schülergruppe verliehen.

 

Es folgt ein zusammenfassender Rückblick zu der Schülerfirma beebenefit:

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ Dies hat bereits Albert Einstein erkannt, denn wenn es keine Bienen mehr gibt, findet auch keine Bestäubung mehr statt und rund 95% aller Pflanzenarten würden aussterben. „Dieser Gedanke hat uns besonders betroffen gemacht“, erklärt Marvin Mennè, Vorstandsvorsitzender der Schülerfirma beebenefit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat etwas gegen das Bienensterben zu unternehmen.  

Die Schülerfirma der IGS Stromburg mit ihrem Schulpaten Philipp Michol wurde zunächst  beim Juniorprojekt des Instituts der Deutsche Wirtschaft in Köln angemeldet. „Zuerst mussten wir uns mit Hilfe von 90 Aktien, die jeweils 10 Euro kosten, Kapital besorgen“, erklärt Marvin Mennè, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens beebenefit.  Anschließend entwickelten wir eine Geschäftsidee auf der Grundlage unserer Vorüberlegungen zum Thema Bienensterben.

„Wir verkaufen spezielle Blumensamenpackungen, die besonders gut für Bienen geeignet sind, sprich viel Pollen und Nektar haben“, sagt Janina Andersch, zuständig für Finanzen, die auch die ausschlaggebende Idee für die Schülerfirma hatte. Neben dem Blumensamen bietet die Schülerfirma auch Insektenhotels, die genau auf die Bedürfnisse der Wildbienen ausgerichtet sind, an. Der Verkauf der Blumensamen erfolgte durch Kooperationen mit 5 lokalen Direktvermarktern bzw. Naturkostläden. So wurden im Verlauf des Schuljahres insgesamt mehr als 700 Einheiten der Blumensamen verkauft.

Um noch mehr Menschen für die Thematik zu sensibilisieren, überzeugten die Schüler das lokale Kino in Bad Kreuznach den aktuellen Film „More than honey“, der sich intensiv mit dem Bienensterben beschäftigt, ins Kinoprogramm aufzunehmen. Die Kinovorstellungen wurden zusätzlich durch die Schülerfirma und der Imkerei Bienengarten aus Hargesheim, einem Kooperationspartner der Schülerfirma, in Form eines Infostandes sowie einer Anmoderation des Filmes mit anschließender Publikumsdiskussion begleitet. Die Vorführen waren fast ausverkauft, was wieder für ein großes Interesse der Menschen für dieses Thema spricht.

Insofern ist es der Schülerfirma gelungen, ökologische und ökonomische Aspekte zu vereinen. Insgesamt haben die Schüler gelernt ökonomisch zu handeln, im Team Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. „Am Anfang des Projektes waren wir alle Individualisten, jetzt zum Schluss sind wir zu einem wirklichen Team geworden“, freut sich Svenja Schmidt aus der Marketingabteilung.

Auch beim Landesentscheid in Mainz, für den sich beebenefit qualifiziert hat, wurde die Relevanz des Themas hervorgehoben. Neben einer  Urkunde für den 2. Platz von insgesamt 42 Schülerfirmen in Rheinland-Pfalz, erhielten die Schüler auch einen Glaspokal, den Ihnen Wirtschaftsministerin Eveline Lembke überreichte. Zusätzlich erhielten die Schüler noch einen Zusatzpreis über 300 Euro, der von der Labdesvereinigung Unternehmerverbände RLP (LVU) gestiftet wird.

 

Umweltministerin Lembke besucht den Stand der Schülerfirma während des Landeswettbewerbs in Mainz

Zum Ende des Schuljahres wird die Schülerfirma aufgelöst, was Teil der Wettbewerbsbedingungen ist. Damit die geleistete Arbeit jedoch für die Schulgemeinschaft erhalten bleibt, wird im kommenden Schuljahr eine Imkerei AG gegründet, die über drei Bienenvölker verfügen wird. Dies geschieht mit finanzieller Unterstützung der Landesanstalt für Umweltaufklärung RLP und dem Förderkreis der IGS Stromberg. Auch der Blumensamenverkauf soll durch die AG weitergeführt werden.