Corona-News

Neue Hygieneregeln an Schulen

Seit heute (12.09.2021) ist die 26. Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Die Hygienemaßnahmen hängen künftig nicht mehr alleine von der Inzidenz ab, sondern es gibt ein dreigliedriges Warnstufensystem. Die Bekanntmachung der aktuellen Warnstufe obliegt der jeweiligen Kommune.

Die Schulaufsicht bietet eine tabellarische Übersicht über die Warnstufen der Landkreise an. Detaillierte Zahlen zu den Indikatoren finden sich auf der Homepage des Landesuntersuchungsamts.

Sofern eine Warnstufe erreicht wird, sind laut 11. Hygieneplan-Corona grundsätzlich Masken im Schulgebäude zu tragen. Diese Pflicht entfällt in der Warnstufe 1 während des Unterrichts am Platz im Klassenzimmer. Generell müssen während Prüfungen und Kursarbeiten sowie im Freien (während der Pausen) keine Masken getragen werden. Auch sind Schulen aufgefordert, öfters Maskenpausen einzulegen, etwa während der 5-min-Pausen.

Die Testpflicht bleibt vorerst bestehen: Alle Schülerinnen und Schüler testen sich zweimal wöchentlich in der Schule (Selbsttests). Statt eines Selbsttests kann auch Testnachweis von einem Testzentrum oder einer Arztpraxis oder eine qualifizierte Selbstauskunft über einen zuhause durchgeführten Selbsttest vorgelegt werden; diese Bescheinigungen dürfen maximal einen Tag alt sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Schülerinnen und Schüler, die nachgewiesenermaßen vollständig geimpft oder genesen und symptomlos sind.

Ebenso wurde ein neues Merkblatt zum Umgang mit Erkältungssymptomen verfasst. Auch bei nur leichten Erkältungsanzeichen (z. B. leichter Schnupfen, leichter/gelegentlicher Husten) sollen die Kinder erst einmal nicht die Schule besuchen. Bessert sich der Allgemeinzustand nach 24 h deutlich und kamen keine weiteren Krankheitszeichen hinzu, ist ein Schulbesuch wieder möglich. Wir raten dringend zu einem vorherigen Selbsttest.

Eine weitere Neuerung betrifft die Absonderungspflicht, wie sie in der neuen Landesverordnung festgelegt wird: Tritt in der Schule eine Covid-19-Erkrankung auf, so müssen sich die Kontaktpersonen (Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Lehrkräfte) nicht mehr in Quarantäne begeben. Stattdessen sind die betroffenen Personen verpflichtet, an fünf aufeinanderfolgenden Schultagen (beginnend ab dem ersten Schultag nach dem letzten Kontakt bzw. Bekanntwerden des positiven Falles) vor dem Unterricht einen Selbsttest durchzuführen sowie eine Maske zu tragen. An die Stelle des Selbsttests kann ein taggleicher Testnachweis von einem Testzentrum oder einer Arztpraxis vorgelegt werden; qualifizierte Selbstauskünfte über häusliche Selbsttests sind in einem solchen Fall nicht zulässig. Vollständig geimpfte und genesene Personen sind hierbei von der täglichen Testpflicht ausgenommen, nicht aber von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske.

Beginn des neuen Schuljahres

Maskenpflicht

Laut 10. Hygieneplan-Corona für Schulen gilt vorerst bis mindestens 10. September eine Maskenpflicht für alle auch während des Unterrichts. Keine Maskenpflicht besteht während des Aufenthalts im Freien während der Pausen. Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler, auch Ersatzmasken mitzunehmen, da wir nur noch wenige Ersatzmasken stellen können. Kinder ohne Masken müssten von den Eltern abgeholt werden.

Testpflicht

Gemäß § 12 der 25. Corona-Bekämpfungsverordnung findet an allen Schulen bis vorerst mindestens zu den Herbstferien zweimal wöchentlich Selbsttests für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte statt, die noch nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Alternativ können auch Testnachweise anerkannter Teststationen oder Arztpraxen vorgezeigt werden, die nicht älter als 24 h sein dürfen. Die Tests können auch zuhause durchgeführt werden; in diesem Fall ist das negative Testergebnis über eine qualifizierte Selbstauskunft zu dokumentieren.

Ganztagsbetrieb

Unser Ganztagsangebot startet ab der zweiten Schulwoche (6. September). Versehentlich bestellte Mittagessen wurden bereits storniert.

Aufnahmefeier der neuen Fünftklässler

Am Dienstag, den 31.08.2021, begrüßen wir ab 8:30 Uhr im Rahmen einer kleinen Feier in der Deutscher-Michel-Halle unsere neuen Schülerinnen und Schüler in Jahrgang 5. Aufgrund der Hygieneauflagen kann jedes Kind nur eine Begleitperson mitbringen; wir bedauern dies sehr, bitten jedoch um Verständnis. Ebenso weisen wir auf die Maskenpflicht hin. Der erste Schultag endet für unsere Neuzugänge gegen 11:30 Uhr.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern noch ein paar schöne Ferientage und freuen uns auf unser Wiedersehen!

Lockerung der Maskenpflicht an Schulen

Ab dem 21.06.2021 entfällt in Rheinland-Pfalz die Maskenpflicht während des Unterrichts und in den Pausenzeiten. Voraussetzung ist, dass im jeweiligen Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz unter 35 pro 100.000 Personen liegt. Die Masken müssen im Schulgebäude getragen werden, bis alle an ihrem Platz angekommen sind. Natürlich dürfen Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte auch während des Unterrichts weiterhin Maske tragen; lediglich die Verpflichtung dazu ist weggefallen.

An der Testpflicht wird mindestens bis Schuljahresende festgehalten.

Wir freuen uns einerseits über die Lockerungen und damit verbunden über die Rückkehr zu mehr Normalität, andererseits möchten wir an den übrigen Hygieneregeln strikt festhalten, damit die mühsam gewonnenen Freiheiten nicht irgendwann wieder eingeschränkt werden müssen.

Unterricht nach den Pfingstferien

Wie heute vom Bildungsministerium mitgeteilt wurde, wechseln die rheinland-pfälzischen Schulen bereits ab dem 14. Juni wieder in den vollen Präsenzunterricht. Alle Schülerinnen und Schüler haben somit fünf Wochen vor den Sommerferien Unterricht in der Schule. Zu diesem Termin entfällt dann auch die Möglichkeit der Freistellung vom Nachmittagsunterricht im Ganztag.

In der ersten Woche nach den Pfingstferien soll noch Wechselunterricht stattfinden, d. h. eine Hälfte der Klasse kommt zur Schule, die andere hat Homeschooling. Bitte beachten Sie dies auch in Bezug auf die Bestellung des Mittagessens in unserer Mensa, sofern Ihr Kind eine Ganztagsklasse besucht.

Wir bitten darum, sich kurzfristig über mögliche Änderungen auf unserer Homepage zu informieren.

Testpflicht an Schulen

Update vom zum 12.05.2021

Zum 26. April 2021 wurden die Regelungen des Bundes zur Testpflicht für Schülerinnen und Schüler eingeführt. Diese sind nun ergänzt worden. Geimpfte Personen und genesene Personen werden mit negativ getesteten Personen gleichgestellt. Daher besteht nun für bestimmte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, auch ohne verpflichtende Teilnahme an der Testung am Präsenzunterricht teilzunehmen. Ausgenommen von der Testpflicht sind künftig:

  • Nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (genesene Person)
    Dies setzt voraus, dass der Schule die Infektion nachgewiesen wird, z. B. mithilfe einer Bescheinigung über das positive Testergebnis. Die zugrundeliegende Testung (PCR) muss mindestens 28 Tage und darf nicht länger als 6 Monate zurückliegen.
  • Nach vollständiger Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (geimpfte Person)
    Dieser liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten erforderlichen Impfung vor (derzeit in den meisten Fällen nach 2 Impfstoffdosen). Dies kann durch einen entsprechenden Impfnachweis (z. B. Impfpass oder Impfbescheinigung) belegt werden.
  • Nach einer Infektion und zusätzlicher Impfung (genesene und geimpfte Person)
    Die zurückliegende Infektion muss entsprechend bescheinigt werden (s. oben) und zusätzlich muss ein Impfnachweis (z. B. Impfpass oder Impfbescheinigung) über den vollständigen Impfschutz vorgelegt werden; der vollständige Impfschutz beginnt bereits nach Ablauf von 14 Tagen nach der einmaligen COVID-19-Impfung.

Unabhängig davon gilt auch weiterhin, dass die Schule nur betreten werden darf, wenn keine typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen (insb. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust).

Sofern in den genannten Fällen eine Befreiung von der Testpflicht gewünscht wird, legen die Schülerinnen und Schüler bitte die erforderlichen Nachweise der zuständigen Lehrkraft (Klassen- oder Stammkursleitung) vor. Die Schule dokumentiert die Befreiung und bewahrt diese bis vier Wochen nach Beendigung der Testpflicht auf.

 

Ursprünglicher Artikel vom 23.04.2021:

Der Bund hat nun gesetzlich festgelegt, dass Schülerinnen und Schüler nur noch dann am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, wenn sie zweimal pro Woche auf das Coronavirus getestet worden sind. Die Freiwilligkeit der Teilnahme fällt damit weg. Auch geimpfte bzw. genesene Schülerinnen und Schüler sind von der Testpflicht nicht ausgenommen. An die Stelle der schulischen Selbsttests kann ein Testnachweis erbracht werden, der von einem anerkannten Testzentrum bzw. von einem Arzt oder einer Ärztin ausgestellt wurde und der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Ein Widerspruch oder eine Befreiung von der Testung greift nicht.

Die Präsenzpflicht (wöchentlicher Wechsel der Lerngruppen) bleibt bestehen. Schülerinnen und Schüler, die sich nicht testen lassen und keine qualifizierten Testnachweise vorlegen, dürfen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und müssen die Schule umgehend verlassen. Jüngere Schülerinnen und Schüler werden von ihren Eltern abgeholt.

Sollten Schülerinnen und Schüler aufgrund fehlender Testnachweise oder aufgrund der Nichtteilnahme an den schulischen Selbsttests Leistungsnachweise verpassen, müssen sie in Absprache mit den Lehrkräften alternative Leistungsnachweise erbringen. Auch bekommen sie Arbeitsaufträge, die sie zuhause erledigen müssen.

In Bezug auf die weiteren Regeln für Schulen (z. B. Wechsel in den Distanzunterricht ab einer Inzidenz von 165 pro 100.000 Einwohner im Landkreis) verweisen wir auf das unten angefügte Elternschreiben der Bildungsministerin Frau Dr. Hubig.

Maskenpflicht im ÖPNV

Im als „Bundesnotbremse“ bekannten Gesetz wird geregelt, dass ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 pro 100.000 Einwohner im öffentlichen Personennahverkehr FFP2-Masken getragen werden müssen. Unsere Schülerinnen und Schüler, die mit einfacheren Masken (OP-Masken, Standard KN95/N95) unterwegs waren, wurden auf diesen Umstand bereits in den Schulbussen angesprochen.

Wie inzwischen bekannt wurde, sind FFP2-Schutzmasken für Kinder und Jugendliche wegen fehlender EU-Rechtsgrundlage nicht verkehrsfähig. Die Vorschriften für FFP2-Schutzmasken (insbesondere die DIN EN 149) regeln die Anforderungen für persönliche Schutzausrüstungen am Arbeitsplatz und gelten deshalb nur für Erwachsene. Die Prüfparameter können nicht einfach auf Kinder übertragen werden; so gibt es z. B. keine Vorgabe, welcher Atemwiderstand für Kinder geeignet ist.

Der Bund wurde daher seitens des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie gebeten, die bundesgesetzliche Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Personennahverkehr entsprechend anzupassen. Ebenfalls wurden die kontrollierenden Ordnungsämter gebeten, bei jüngeren Kindern das Tragen von Masken der Standards KN95/N95 bzw. medizinischen OP-Masken im ÖPNV zu akzeptieren.

Freiwillige Selbsttests an Schulen

Update vom 23.04.2021

Die nachfolgenden Regelungen sind inzwischen aufgehoben worden; bitte beachten Sie den neuen Artikel „Testpflicht an Schulen“.

Inzwischen sind wir mit Selbsttests für Lehrkräfte sowie für die Schülerinnen und Schüler ausgestattet worden. Wir beginnen ab dem 19.04.2021 mit den Testungen in den Klassen. Diese Tests können auf freiwilliger Basis zweimal pro Präsenzwoche durchgeführt werden. Die Testungen ersetzen nicht die bisherigen hohen Hygieneauflagen wie Maskenpflicht, Abstandsgebot und Lüftungsregeln in der Schule, sondern sind ein zusätzlicher Beitrag für mehr Sicherheit.

Alle Personen, die dieses Angebot annehmen wollen, müssen zuvor eine schriftliche Einverständniserklärung abgeben (bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern unterschreiben die Sorgeberechtigten). Im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern ist uns wichtig, mögliche Ängste und Sorgen anzusprechen und vor allem sachlich aufzuklären. Auch die Details zum Ablauf der Testungen, die von den Schülerinnen und Schülern unter Aufsicht und Anleitung der Lehrkräfte durchgeführt werden, werden wir mit den Lerngruppen besprechen.

Selbsttests können helfen, infektiöse Personen frühzeitig ausfindig zu machen, möglichst bevor diese andere anstecken können. Sollte ein Selbsttest positiv sein, nehmen wir unverzüglich mit den Eltern Kontakt auf und klären das weitere Vorgehen ab. Dazu gehört die Verifizierung des Testergebnisses durch einen von einem geschulten Personal durchgeführten PoC- oder PCR-Test in einer der Teststationen oder beim Hausarzt. Erst wenn dieser zweite Test ebenfalls positiv ausfällt und damit der in der Schule durchgeführte Selbsttest bestätigt wurde, erfolgt eine Meldung an das Gesundheitsamt, das alle weiteren Maßnahmen verfügt.

Der Hersteller der uns zur Verfügung gestellten Testkits hat auf seiner Homepage ein detailliertes Anleitungsvideo sowie weitere Informationen zum Gebrauch der Selbsttests bereitgestellt: Zur Webseite des Herstellers Roche.

Weitere Informationen zu den Selbsttests sind auf der Corona-Homepage des Landes Rheinland-Pfalz zu finden.

Unterricht nach den Osterferien

Nach derzeitigem Sachstand wird der Wechselunterricht nach den Osterferien fortgeführt. Konkret kommt am Freitag, den 9. April 2021, bis Freitag, den 16. April, die Gruppe B einer jeden Klasse in den Präsenzunterricht, ab dem 19. April dann wieder die Gruppe A. Am wöchentlichen Wechsel wird festgehalten.

Momentan besteht auf Anweisung des Bildungsministeriums keine Anwesenheitspflicht für den Nachmittagsunterricht im Ganztagsbetrieb (Jahrgänge 5 – 10). Sofern Eltern ihr Kind ab 13 Uhr vom Ganztagsangebot befreien möchten, melden sie dies bitte über die Klassenleitungen an. Die Kinder erledigen dann ihre Hausaufgaben zuhause und nehmen am Fernunterricht für die verpassten nachmittäglichen Unterrichtsstunden teil. Sofern Leistungsnachweise nachmittags stattfinden, besteht Anwesenheitspflicht. Diese Regelung betrifft nicht den Unterricht der Oberstufe.

Auch bieten wir ab dem 9. April wieder eine Notbetreuung an; bitte melden Sie Ihr Kind vorab über unser Formular an, damit wir unser Personal entsprechend planen können.

Wir bitten darum, sich kurz vor Ende der Osterferien auf unserer Homepage über den aktuellen Sachstand zum Präsenz- oder Fernunterricht zu informieren.

Wechselunterricht soll bald wieder starten

Mit heutigem Tag wurden die Schulen informiert, dass ab dem 08.03.2021 wieder Präsenzunterricht für die Klassenstufen 5 und 6 stattfinden soll. Dazu werden die Klassen geteilt und im wöchentlichen Wechsel in der Schule unterrichtet; die andere Hälfte macht dann jeweils Homeschooling. Die Details und Gruppeneinteilungen werden wir in Kürze den Schülerinnen und Schülern mitteilen. Die Notbetreuung wird auch weiterhin angeboten.

Ab dem 17.03.2021 sollen dann auch die anderen Jahrgänge hinzukommen.

Am 15.03. und 16.03.2021 findet bei uns das mündliche Abitur statt. An beiden Tagen findet kein Präsenzunterricht und auch keine Notbetreuung statt.

Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler bald wiedersehen werden!

Neuer Hygieneplan für Schulen

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt steht noch nicht fest, wann und wie es an den weiterführenden Schulen mit dem Präsenz- bzw. Wechselunterricht weitergehen soll. Für diese Zeit wurde jedoch bereits ein neuer Hygieneplan für Schulen erarbeitet, den wir hiermit gerne bekanntgeben. Auch wurde das Merkblatt „Umgang mit Erkältungssymptomen“ überarbeitet. Wir bitten um Beachtung!