Wenn Ausgrenzung einsam macht

Der „Weimarer Kulturexpress” war auch in diesem Jahr wieder bei uns zu Gast: Das Stück „Mobbing – wenn Ausgrenzung einsam macht” erzählt die Geschichte von zwei Schülerinnen, die unterschiedlicher nicht sein können und deren anfängliche Freundschaft sich nach und nach in einen Albtraum verwandelt. Es geht um die Entstehung und Folgen ständiger Ausgrenzung und Schikanierung.

Unsere siebten Klassen sahen dem Theater gebannt eine Stunde zu. Am Ende bekamen sie die Gelegenheit, mit den Schauspielerinnen zu diskutieren: Warum werden Menschen zu Opfern? Was bringt Menschen dazu, andere fertig zu machen? Wie reagieren Außenstehende darauf? Wie kann man sich als Opfer wehren? Und was tun gegen Cyberbobbing?

Wir danken dem Weimarer Kultuerexpress für die gelungene Inszenierung und freuen uns schon auf den Besuch im nächsten Jahr!