Regionalwettbewerb Jugend debattiert

Jedes Jahr nehmen Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland an dem Wettbewerb „Jugend debattiert” teil – so auch die Schülerinnen und Schüler unseres Jahrgangs 11.

„Jugend debattiert” ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung auf Initiative und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder.

Nachdem im Dezember 2018 im internen Schulwettbewerb unsere Schulsieger Jannik Weirich (1. Platz) und Yannick Mayer (2. Platz) ermittelt wurden, stand für sie nun der Regionalwettbewerb am Gauss-Gymnasium in Worms an.

Jannik und Yannick nahmen als Debattierende an dem Wettbewerb der Altersgruppe II (Oberstufe) teil und diskutierten dabei aktuelle, kontroverse gesellschaftsrelevante Themen wie die Frage, ob Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden sollen oder ob Kommunen für Gärten, Grünflächen und Gewerbegebiete eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben sollen. Die Beurteilung der Debattierenden erfolgte anhand der Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Yannick Mayer verpasste dabei nur knapp die Finalteilnahme und belegte in seiner Altersgruppe den 5. Platz – herzlichen Glückwunsch!

Fabian Kott, der bei dem internen Schulwettbewerb des Jahrgangs 11 den 3. Platz belegte, und Tobias Gabel nahmen im Vorfeld des Wettbewerbs an einer Jurorenschulung teil und repräsentierten so unsere IGS als Juroren beim Regionalwettbewerb in Worms. Sie jurierten Debatten beider Altersklassen in den beiden Vorrunden und abschließend sogar die Finaldebatte der Altersklasse I (Klassen 8-10) zu der Frage, ob der öffentliche Busverkehr auf Elektrobetrieb umgestellt werden werden soll.

Für alle Beteiligten, Debattierende, Juroren und ihre betreuende Lehrerin Frau Lipproß war es ein kurzweiliger Tag mit sehr spannenden Debatten!